Gemeinde Molbergen
wechsel2.jpg

Kommen Sie Schmuckstücke sehen!

Sollten Sie Molbergen einmal "erwandern" oder "erradeln", fallen sie Ihnen sofort ins Auge -
die zahlreichen Sehenswürdigkeiten in und um Molbergen.

Besondere Schmuckstücke sind das "Gut Stedingsmühlen" und die "Neumühler Brücke".
Seit kurzer Zeit steht auch der große Steingarten der Familie Marga für Besichtigungen
zur Verfügung (siehe unten).

Diese und andere Sehenswürdigkeiten können Sie online in unserem Ortsrundgang begutachten.

Schönes rund um Molbergen

Sehenswuerdigkeiten
Kommen Sie uns besuchen. Wir freuen uns auf Sie!




Steingarten Marga
... eine in sich ruhende fernöstliche Oase...

Mitten in Molbergen besteht seit kurzer Zeit die Möglichkeit ein ganz anderes Flair zu erleben!

p1018462

























 

Herr Werner Marga hat mit diesem Garten in jahrzehntelanger Arbeit und absoluter Hingabe sein Lebenswerk erschaffen. Eine Gartenkunst die mit Dichtern und Malern verglichen werden kann. Nicht Feder und Papier, sondern die Komponenten der Natur lieferten die Vorbilder. Die Komposition der Schönheit und Eleganz dient jedem Geschmack zur Erholung und Anregung.

 

p1018451





























Für Besichtigungen und Führungen steht Ihnen der Erbauer 
Werner Marga | Am Waldeck 9 | 49696 Molbergen | Tel.: 04475/5200 gern zur Verfügung.


Die „Straße der Megalithkultur“ - Unterwegs zu steinernen Zeitzeugen in Niedersachsen

Wer immer schon mal die geheimnisvollen Seiten der vielfältigen niedersächsischen Regionen kennen lernen wollte, kann sich auf der „Straße der Megalithkultur“ auf eine besondere Spurensuche begeben: Zwischen Ems und Weser, Osnabrück und Oldenburg warten unzählige von Mythen und Legenden umrankte Megalithgräber darauf, von archäologiebegeisterten Reisenden aus Nah und Fern entdeckt zu werden.

Auf einer Strecke von rund 330 Kilometern fassen insgesamt 33 Stationen die eindrucksvollsten und am besten erhaltenen jungsteinzeitlichen Grabanlagen Nordwestdeutschlands zusammen. Die Fahrt zu den Megalithgräbern (von griechisch mega = groß und lithos = Stein) wird zur faszinierenden Reise in die Urgeschichte: Vor rund 5000 Jahren erbaut, sind die steinernen Monumente noch um einiges älter als die ägyptischen Pyramiden. Das gesamteuropäische Verbreitungsgebiet erstreckt sich wie ein westlicher Gürtel von Skandinavien über die britischen Inseln, Frankreich und die Iberische Halbinsel bis zum Nordrand des afrikanischen Kontinents. Dabei sind vor allem das rätselhafte „Stonehenge“, die kilometerlangen Steinreihen von Carnac sowie die Tempelbauten von Malta zu weltweiter Berühmtheit gelangt.

Dahinter müssen sich die auf der „Straße der Megalithkultur“ präsentierten Großsteingräber allerdings keineswegs verstecken. Ganz im Gegenteil: Als älteste obertägig sichtbaren Denkmale bezeugen sie uns – direkt vor der Haustür – wie kein anderes Relikt aus der Vergangenheit auf eindrückliche Weise die Anfänge unserer gemeinsamen europäischen Zivilisation.

Bei der Tour auf der „Straße der Megalithkultur“ erfahren Reisende wie Einheimische viel Wissenswertes über die rätselhaften „SteinZeitzeugen: Von der raffinierten Bauweise, über den geheimnisvollen Totenkult und Jenseitsglauben sowie dem bislang noch weitgehend unbekannten Alltagsleben der vor über tausenden von Jahren im nordwestdeutschen Raum lebenden Menschen bis hin zu mystischen Verklärungen der jüngeren Vergangenheit wird ein breites Informationsspektrum gegeben, das zu einem umfassenden Verständnis dieser alten, grenzüberschreitenden Kulturform beiträgt.

Neben den archäologischen Schätzen bietet diese „sagenhaft“ schöne Autoferienstraße, die übrigens aufgrund ihres Verlaufs abseits der großen Autobahnen und Bundesstraßen auch ebenso gut per Rad oder sogar zu Fuß erkundet werden kann, noch weitere „großartige“ Kulturerlebnisse: Entlang der Strecke laden idyllische Landschaften und charmante Orte mit geschichtsträchtigen Kirchen, Windmühlen und Schlössern sowie spannenden Museen zu erlebnisreichen Abstechern ein.


Karte

 

Die Straße der Megalithkultur lädt ein:

  • mit dem Auto, per Rad oder zu Fuß in Niedersachsen die faszinierendsten archäologischen Bauwerke zwischen Meeresküste und Mittelgebirge zu entdecken 
  • in eine Welt aus Fakten und Fiktionen einzutauchen: Spüren Sie den Zauber der von teuflischen Mythen und majestätischen Legenden umrankten Großsteingräber und erfahren Sie viel Wissenswertes zu ihrer Entstehung und ihrem Gebrauch 
  • zu den Wurzeln unserer europäischen Kultur zu reisen und bei Abstechern zu großartigen Sehenswürdigkeiten im Weser-Ems-Gebiet auch der jüngeren Vergangenheit zu   begegnen

Visbeker Braut

Thematik: Archäologie, Geschichte, Sagen, Kultur, Architektur, Natur

Art der Route: Autoferienstraße, Radwanderwege, Wanderwege

Länge: 330 km

Bundesländer: Niedersachsen

Urlaubsregionen: Osnabrücker Land, Emsland, Oldenburger Münsterland, Naturpark Wildeshauser Geest, Erholungsgebiet Thülsfelder Talsperre, Oldenburger Land

Internetseite: http://www.strassedermegalithkultur.de