Gemeinde Molbergen
wechsel1.jpg

Rotes Kreuz als Partner gewonnen / Sachspenden und ehrenamtliche Mitarbeiter sind willkommen

Molbergen. In Molbergen wird demnächst ein Kleiderladen des Roten Kreuzes eröffnet. An der Peheimer Straße sollen jetzt die leer stehenden Räume der ehemaligen Post umgebaut werden. Die Idee, gut erhaltene Kleidungsstücke und andere nützliche Artikel für wenig Geld zu verkaufen, hatten Anita Jakoby und Doris Wobbeler. Die beiden engagieren sich als Soziallotsinnen in der Molberger Flüchtlingshilfe. Eine kleine Kleiderkammer existiert zwar bereits seit März. Bis Jahresende muss sie jedoch wieder geschlossen werden. Die beiden Frauen wollten aber mehr und griffen dabei auf ihre Erfahrungen zurück. Mehr zum Konzept lesen Sie in der Ausgabe vom 4. Juni – entweder frisch gedruckt oder ab 1 Uhr online als ePaper oder schon ab sofort und exklusiv in der MT-App.

 

 

Von Georg Meyer

Molbergen. Noch gleicht er einer Kuhweide. Doch schon 2017 soll das Schützenfest auf dem neuen Festplatz am Dorfpark gefeiert werden. Das Ziel hat Molbergens Bürgermeister Ludger Möller nach einer Besprechung mit dem örtlichen Schützenverein ausgegeben. Bevor es soweit ist, hat die Verwaltung noch einiges zu tun.
Rund 870000 Euro darf Möller an Fördermitteln für die Neugestaltung des Parks einplanen. So schnell, wie er möchte, kann er allerdings nicht bauen. „Wir müssen sämtliche Gewerke en bloc ausschreiben. Sonst würde das Projekt seine Förderfähigkeit verlieren“, erklärt der Verwaltungschef. Mehr dazu lesen Sie in der Ausgabe vom 31. Mai – entweder frisch gedruckt oder ab 1 Uhr online als ePaper oder schon ab sofort und exklusiv in der MT-App.

 

Den vollständigen Bericht finden Sie in der MT und im E-Paper. / Quelle: MT Cloppenburg

Von Georg Meyer

Ermke. Die Ankunft ihrer neuen Mitbewohner war für Karin Drees ein prägendes Erlebnis. „Alles was sie besaßen, passte in zwei Taschen“. Die Ermkerin fühlte sich an Bilder vom Kriegsende erinnert. Karin und Ludger Drees hatten sich ganz bewusst zur Aufnahme von Flüchtlingen entschlossen. Sie wollten damit ein Zeichen für die Menschen und gegen die allgemeine Skepsis setzen, sagen beide.

Gründonnerstag standen Kahild Mohamad, seine Frau Moulouda und ihr gemeinsamer Sohn Abdalla (6) vor der Tür. Die kurdisch-syrische Kleinfamilie bezog die freie Einliegerwohnung des Hauses. Noch ist für sie alles neu und vieles fremd. „Sie gewöhnen sich gerade erst ein, aber wir kommen gut miteinander aus“, berichtet die Hausherrin. Mehr dazu lesen Sie in der Ausgabe vom 26. Mai – entweder frisch gedruckt oder ab 1 Uhr online als ePaper oder schon ab sofort und exklusiv in der MT-App.

 

Den vollständigen Bericht finden Sie in der MT und im E-Paper. / Quelle: MT Cloppenburg

Dwergte (th/mab). „Großer Gebäudebrand in Dwergte“: Bei einer derartigen Meldung muss die Feuerwehr alles was sie hat nach vorne werfen. So auch am Samstag gegen 19.30 Uhr. Die Großleitstelle Oldenburg löste Großalarm aus und alarmierte gleich fünf Freiwillige Feuerwehren.

Die Freiwillige Feuerwehr aus Molbergen wollte gerade zum Maigang starten und rückte als erste aus. Alarmiert wurden auch die Feuerwehren aus Cloppenburg, Peheim, Lastrup und Markhausen. Die Molberger Kameraden gaben aber schnell Entwarnung: Es brannten nur ein paar Strohballen.

 

Den vollständigen Bericht finden Sie in der MT und im E-Paper. / Quelle: MT Cloppenburg

Grönheim (th). Ein Unterstand wurde am Freitagnachmittag auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in Grönheim ein Raub der Flammen. In dem Unterstand wurde ein Oldtimertraktor und weitere Gerätschaften vernichtet. Durch das schnelle Eingreifen der Freiwilligen Feuerwehr Peheim, die mit Sirenenalarm zur Einsatzstelle gerufen wurde, konnte in Übergreifen auf angrenzende Gebäude verhindert werden. Die Feuerwehr Peheim war mit drei Einsatzfahrzeugen und 25 Feuerwehrmänner an der Brandstelle. Brandursache und Schadenshöhe standen noch nicht fest.

 

Den vollständigen Bericht finden Sie in der MT und im E-Paper. / Quelle: MT Cloppenburg

Von Christoph Ortmann

Peheim/Quito. „Meine Frau stammt aus Ecuador und wir haben uns vor einigen Monaten entschieden, nach Quito auszuwandern. Daher haben wir hier ein Haus gekauft und unser Hab und Gut per Container herschiffen lassen. Wir saßen am Samstagabend (am 16. April, Anm. d. Red.) bei meinen Schwiegereltern in Quito beim Essen, als plötzlich die Erde bebte. Erst haben wir nicht wirklich verstanden, was passierte, als es immer stärker wurde, die Lampenschirme anfingen zu schwanken und schließlich sogar das Licht ausfiel. Das Erdbeben dauerte mit knapp 50 Sekunden verdammt lang und hatte in Quito eine Stärke von 5,1." Mehr von dem gebürtigen Peheimer lesen Sie in der Ausgabe vom 27. April – entweder frisch gedruckt oder ab 1 Uhr online als ePaper oder schon ab sofort und exklusiv in der MT-App.

 

Den vollständigen Bericht finden Sie in der MT und im E-Paper. / Quelle: MT Cloppenburg

Molbergen (mab). Die Polizei sucht einen Verkehrsrowdy, der am Freitagmorgen beinahe einen schweren Vekehrsunfall auf der Molberger Straße verursacht hätte. Gegen 8.30 Uhr scherte der gesuchte Autofahrer in Richtung Cloppenburg aus einer Kolonne aus, um zu überholen. Dabei nahm er keine Rücksicht auf den Gegenverkehr: Ihm kam ein 25-Jähriger aus Molbergen entgegen, der mit seinem Auto auf den Grünstreifen ausweichen musste, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Sein Wagen streifte einen Leitpfosten und geriet ins Schleudern. Zum Glück konnte der Molberger sein Auto wieder stabilisieren. Zeugen, die Hinweise zum gesuchten Autofahrer geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden unter 04471/18600 zu melden.

 

Den vollständigen Bericht finden Sie in der MT und im E-Paper. / Quelle: MT Cloppenburg

Neue Flüchtlingsunterkunft in Ermke auf hohem Niveau / Caritas bietet feste Sprechzeiten auch für die Nachbarn

Von Georg Meyer
Ermke. Der Umbau des alten Torfwerks in Ermke ist so gut wie abgeschlossen. Am Donnerstag wurden die Betten für die neue Flüchtlingsunterkunft angeliefert. Wann genau die ersten Menschen einziehen werden, ist noch offen. In den nächsten Wochen dürfte es soweit sein. Der Umbau ist mehr als gelungen. Das Gebäude wirkt nicht wie ein Wohnheim, sondern strahlt die helle und freundliche Atmosphäre eines Gästehauses aus. Alles riecht neu. Im Januar hatten die Arbeiten begonnen. Mit Hilfe von Leichtbauwänden wurde das Innere in drei Wohneinheiten unterteilt. Jeweils bis zu acht Personen, also maximal 24 Menschen, können untergebracht werden. Mehr dazu lesen Sie in der Ausgabe vom 9. April – entweder frisch gedruckt oder ab 1 Uhr online als ePaper oder schon ab sofort und exklusiv in der MT-App.

 

Den vollständigen Bericht finden Sie in der MT und im E-Paper. / Quelle: MT Cloppenburg

Molbergen (mt). Während der Fahrt in Brand geraten ist ein Pkw am Mittwochnachmittag in Resthausen, Am Hohen Sand. Die Feuerwehr Molbergen rückte mit 20 Einsatzkräften aus, konnte jedoch nicht mehr verhindern, dass der Wagen komplett ausbrannte. Die Ursache ist bislang unbekannt, die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

 

Den vollständigen Bericht finden Sie in der MT und im E-Paper. / Quelle: MT Cloppenburg

Ehemaliger Gasthof, Drüdinghaus und Sägereigelände erworben / Möller: Haben jetzt Planungsfreiheit

Molbergen. Die Gemeinde Molbergen hat die Voraussetzung für die Neugestaltung der Ortsmitte geschaffen. Sie hat den Gebäudekomplex um den ehemaligen Gasthof Thole-Vorwerk gekauft. Das bestätigte Bürgermeister Ludger Möller am Freitag auf Anfrage. Neben dem Gasthof erwarb die Gemeinde auch das Wohn- und Wirtschaftsgebäude Drüding – dort ist zurzeit noch das DRK untergebracht – sowie das frühere Sägereigelände Bäker. Den Kaufpreis nannte der Bürgermeister nicht: „Für uns ist es eine ordentliche Summe, aber auf diese Weise erhalten wir endlich Planungsfreiheit“. Was mit den Gebäuden passieren soll, lesen Sie in der Ausgabe vom 5. März – entweder frisch gedruckt oder ab 1 Uhr online als ePaper oder schon ab sofort und exklusiv in der MT-App.

 

Den vollständigen Bericht finden Sie in der MT und im E-Paper. / Quelle: MT Cloppenburg