Gemeinde Molbergen
wechsel2.jpg

Molbergen (jok/mab). Immer wieder hat es in der Vergangenheit unschöne Szenen im Umfeld des Kreisliga-Derbys zwischen dem SV Peheim und dem SV Molbergen gegeben. Szenen, die absolut nichts mehr mit Sport zu tun haben. Wie bereits am Sonntag berichtet, ist diese Vereinsrivalität unter den Fans nun endgültig eskaliert: Ein 14-Jähriger aus Peheim wurde durch ein Bengalo am Arm verletzt.

Die Polizei nahm umgehend Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung auf. Wie die Polizei am Dienstagmittag mitteilte, steht jetzt ein 21-Jähriger aus Molbergen unter Tatverdacht. Zeugen des Vorfalls hatten offenbar gesehen, wie das bengalische Feuer aus dem Fenster eines fahrenden Kleintransporters geworfen wurde – dabei handelt es sich offenbar um einen Fan-Bus des SV Molbergen. In diesem Bus sollen am Sonntag mehrere Molbergen-Anhänger im Alter von 20 bis 30 Jahren gesessen haben.

Die Polizei will sich die schwelende Vereinsrivalität nun offenbar nicht mehr länger mit ansehen. Sie betonte am Dienstag, dass es in der Vergangenheit immer wieder zu Vorfällen nach dem Abpfiff gekommen sei. Sie spricht von Beleidigungen in sozialen Netzwerken und Sachbeschädigungen. "Diese gefährliche Körperverletzung setzt dem Ganzen jedoch die Krone auf", teilte die Polizei mit. Sie kündigte an, Gespräche mit den Vorsitzenden der beiden Vereine zu führen.

Zu Wort gemeldet hat sich bereits Steffen Stender, Fußballobmann des SV Molbergen. "Wir distanzieren uns ganz entschieden von solchen Aktionen". Er geht davon aus, dass auf den SV Molbergen Geldstrafen zukommen werden. "Diese werden wir dann an den Täter weiterleiten". Mehr dazu lesen Sie in der Ausgabe vom 28. September – entweder frisch gedruckt oder ab 1 Uhr online als ePaper oder schon ab sofort und exklusiv in der MT-App.

.