Gemeinde Molbergen
wechsel2.jpg

Vorlesewettbewerb- Mädchen bei der Anne-Frank-Schule auf den ersten Plätzen

Jasmin Bley (6Ra), Sarah-Celine Hergert (6Rb), Michelle Albrecht (6Ha) und Saskia Hochartz (6Hb) (von links) machten es der Jury mit Ulla Elbers, Sonja Klinker und Heinz Ording ganz schön schwer


Molbergen - Michelle Albrecht aus der Hauptschule und Sarah-Celine Hergert aus der Realschule heißen die Sieger der Anne-Frank-Schule Molbergen beim diesjährigen Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Sie setzten sich zunächst in ihren 6. Klassen gegen ihre Mitschüler durch. Dann gewannen sie im Schulentscheid auch gegen ihre Mitbewerber Saskia Hochartz und Jasmin Bley in einem spannenden Endkampf undvertreten nun die Schule beim Kreisentscheid im Februar in Stapelfeld.

Die Schüler lasen im Schulentscheid vor der Jury der Fachlehrer Sonja Klinker, Ulla Elbers und Heinz Ording einen Text aus einem Jugendbuch ihrer Wahl. So las Michelle aus „Lösegeld für Mercy Carter“ von Carolin B. Cooper, einem auf wahren Begebenheiten beruhenden Abenteuerbuch aus Amerikas Wildem Westen. Sarah-Celine hatte sich für Enid Blytons bekanntes Abenteuerbuch „Fünf Freunde ... und der rätselhafte Friedhof“ entschieden. Beide überzeugten damit die Jury, die nach den Kriterien Textverständnis, Textgestaltung und Lesetechnik bewertete und so die Schulsieger ermittelte. Alle Klassensieger erhielten für ihreguten Leistungen ein Buchpräsent und eine Urkunde. 

Quelle: NWZ Oldenburg

 

Merkel lobt Leistung von Hauptschullehrern
Von Georg Meyer

Molbergen/Berlin – Das Projekt-Team der Anne-Frank-Schule Molbergen ist gestern mit dem Deutschen Lehrerpreis ausgezeichnet worden. Die Lehrerinnen Anja Böckmann und Petra Steenken, Sozialpädagogin Britta Drees sowie der Tischler Helmut Brinkmann erhielten in Berlin im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel den Sonderpreisin der Kategorie „Innovativer Unterricht“.

Damit würdigte dieJury die Vorbereitung und Umsetzung der „Molberger Meilen“, eines kulturhistorischen Rundweges durch die Gemeinde (MT berichtete). In der Begründung heißt es, das Projekt erfülle in besonderer Weise die Kriterien des Wettbewerbs. „Am Ende stand ein Produkt, das der öffentlichen Kritik standhalten musste.“ Und dies sei für alle Beteiligten ein hoher Anreiz gewesen, sich besonders intensiv zu engagieren.

Die Molberger Meilen umfassen acht Stationen mit Informationstafeln auf Deutsch und Niederländisch sowie Sitzgelegenheiten für Ruhepausen. Das Besondere des Projekts erklärte gestern Anja Böckmann der Moderatorin der Preisverleihung, Petra Gerster:  „Die Auswahl der Stationen blieb allein den Schülern überlassen. Sie sollten selbst entscheiden, was sie an ihrer Gemeinde bemerkenswert finden.“

Bundeskanzlerin Angela Merkel lobte den Einsatz der Pädagogen. Sie forderte zugleich mehr Anerkennung für den Lehrerberuf. „Ich glaube, dasses in den Schulen viel mehr gute Motivierer gibt, als man denkt“, sagte Merkel und bemängelte zugleich die unterschiedliche Wertschätzung des Lehrerstandes in der Öffentlichkeit. „Hauptschullehrer leisten genauso viel wie Gymnasiallehrer“, betonte die Kanzlerin.

 Quelle: MT Cloppenburg

 

Vorlese-Tag - Mehrere Klassen der Anne-Frank-Schule ergreifen die Initiative

Aktuelles aus der Tageszeitung las Inna-Lisa den Senioren im St.-Franziskus-Haus vor

Molbergen - Im Altenheim haben die Mädchen der Klasse H9a der Molberger Anne-Frank-Schule Aktuelles aus der Tageszeitung und interessante Erzählungen vorgelesen, und für dieKinder im Kindergarten hatten die Schüler der R10b Geschichten aus Kinderbüchern und Märchen mit-gebracht. Die Schüler der 8. Realschulklassen lasen den Grundschülern spannende Abenteuer.

Anlass war der bundesweite Vorlese-Tag, zu dem die „Stiftung: Lesen“ zum achten Mal aufgerufen hatte. An diesem Tag sollte jeder,der Spaß am Lesen hat, anderen vorlesen, zum Beispiel in Schulen, Kindergärten, Bibliotheken oder Altenheimen. Die „Stiftung: Lesen“ hatte dabei auch gleich zwölf „goldene Vorlese-Regeln“ entwickelt und den Teilnehmern an die Hand gegeben. So sollten sichdie Vorleser zum Beispiel einen ruhigen Ort suchen, an dem sie mit den Kindern gemütlich und bequem sitzen können. Dass die Auswahl der Bücher und die Zeitspanne sich nach dem Alter der Zuhörer richten sollen, dürfte dabei verständlich sein.

Mit diesem bundesweiten Vorlese-Tag hofft die „Stiftung: Lesen“, Begeisterung für das Lesen und Vorlesen zu wecken. Sie hebt dabei die bildungspolitische Bedeutung des Lesens besonders hervor. Denn Vorlesen sei eine Voraussetzung für Bildungsfähigkeit, gerade für Kinder aus bildungsfernen Schichten, wie neueste Studien erneut belegt hätten.

So fanden sich in Molbergen in den verschiedenen Gruppen des Kindergartens St. Johannes Baptist Zehntklässler zum Vorlesen ein. Auch in den Grundschulen Molbergen und Peheim lasen Schüler vor, hier waren es die Achtklässler.

Alle Klassen hatten sich viel Mühe gegeben, den richtigen Lesestoff mitzubringen und den Text gestaltend zu lesen. In der Grundschule saßen dieSchüler mit ihren Vorlesern im Stuhlkreis und lauschten aufmerksam den spannenden Geschichten aus Jugendbüchern. Im Kindergarten waren die Kinder in Kleingruppen aufgeteilt. So konnten die Vorleser in der Snoozle-Ecke, auf Kissen sitzend oder auf dem Sofaliegend mit der ungeteilten Aufmerksamkeit der Kinder rechnen.

Alle teilnehmenden Schüler erhielten eine Urkunde als Dank und zur Erinnerung für ihren Einsatz.

Quelle: NWZ Oldenburg

 

Molbergen (mt) – Ein Sportler des Jahres ist für den SV Molbergen viel zu wenig. Auf seinem Sportlerball ehrte der Verein deshalb gleich eineReihe verdienter und erfolgreicher Aktiver.

Den größten Erfolg der Vereinsgeschichte hatten in diesem Jahr die Leichtathletinnen Christina Gerdes, Mareike Kordes und Tabea Themann erzielt. Die Läuferinnen der SG Garrel-Molbergen wurden Deutsche Vizemeisterinnen in der 3 x 800 m Staffel und wurden dafür folgerichtig unter großem Applaus ausgezeichnet. Abteilungsleiter GustavMüller würdigte auch die hervorragenden Leistungen von Julia Götting. Die Schülerin war im Mai Niedersachsenmeisterin im Fünfkampf geworden.

Tischtennismannschaft des Jahres wurde das Bezirksligateam mit Tim Burrichter, Frank Hagen, Marcel Tabeling und Fabian Koopmann. Die Vier schafften in diesem Jahr den Aufstieg. Geehrt wurde auch Daniel Budde, der seit 15 Jahren für denSV Molbergen zum Schläger greift. Er konnte bereits mehrere Meisterschaften und Pokalsiege erringen.

Auch die Fußballer wurden nicht vergessen. Kevin Hörsting erhielt die silberne Ehrennadel. Der Spieler aus der 1. Herrenmannschaft absolviert bereitsdie achte Saison beim SV Molbergen – und dies stets mannschaftsdienlich und damit vorbildhaft für seine jüngeren Mitstreiter,hieß es lobend.

Mit Michael Domnick und Burkhard Lohmann ehrte der Verein auch zwei Mitglieder, die sich als Trainer und Koordinatoren vor allem um den Jugendfußball kümmern. Im Hintergrund wirkt auch Andreas Bremer, der unter anderem für die reibungslose Organisation des jährlichen Silversterlaufs sorgt. Auch er wurde mit der silbernen Ehrennadel bedacht.

Die Sportler hatten ihren Ball mit einem Kohlessen in Tholes Restaurant und Café eröffnet. Weiterer Höhepunkt des Abends war eine Tombola, mitmehr als hundert Preisen. Sie war von den örtlichen Geschäftengesponsert worden.

Quelle: MT Cloppenburg

 

Gemeinde erhält Fördergeld für Sanierung

Molbergen (gy) – Etwas für den Klimaschutz und auch für den eigenen Geldbeutel will die Gemeinde Molbergen tun: Gleich acht Straßen sollen demnächst neue LED-Leuchten erhalten. Das Bundesumweltministerium hat der Verwaltung dafür jetzt Fördergelder zugesichert.

In das Programm aufgenommen wurden Landes-, Kreis- und auch Gemeindestraßen. Erneuert werden sollen die Laternen an der Cloppenburger Straße, der Peheimer Straße, der Ermker Straße, der Kirchstraße, der Stedingsmühler Straße, am Kneheimer Weg, am Hellekamp sowie an der Dwergter Straße, teilt das Rathaus mit.

Eingebaut werden solle dort jeweils eine hocheffiziente LED-Beleuchtungs-, Steuer- und Regelungstechnik. Die an den meisten Hauptverkehrsstraßen stehenden Hängeleuchten sind derzeit mit sogenannten Quecksilberdampf-Hochdrucklampen bestückt. Dort sollen die vorhandenen Leuchtenköpfe aufdie LED-Technik umgerüstet werden.

Ganz neue Leuchtenköpfe wird es dagegen entlang eines Teils der Peheimer Straße geben. Dort befinden sich noch alte Peitschenmasten, die mit jeweils zwei Leuchtstofflampen bestückt sind.

Mit der Sanierung kann die Gemeinde jährlich etwa 39000 Kilowattstunden Strom einsparen. Sie erwartet sich außerdem eine bis zu 70-prozentige Reduzierungdes Ausstoßes klimaschädlicher Kohlendioxide. Der Bund finanziert das Projekt zu 40 Prozent mit. Die Sanierung muss bis Ende 2012 abgeschlossen sein.

Quelle: MT Cloppenburg

 

Molbergen - Der Heimatverein Molbergen lädt seine Mitglieder zu seiner diesjährigen Generalversammlung am Sonntag, 13. November, ein. Sie beginnt um 15 Uhr in der Gaststätte Drees in Molbergen. Zu Beginngibt es Kaffee und Kuchen zu unterhaltsamer Begleitmusik. Der Vorsitzende Kurt Bussmann möchte möglichst viele Heimatfreunde begrüßen, um Bilanz zu ziehen und Rechenschaft abzulegen über das Geschäftsjahr 2011 und die Weichen für das kommende Jahr zu stellen. Der Vorstand, die Ausschüsse und der Kassenwart werdenihre Berichte vorlegen. Totengedenken und Ehrungen verdienter Mitglieder stehen ebenso auf der Tagesordnung. Daneben müssen die Veranstaltungen für das kommende Jahr abgesprochen und terminiert werden, so der Heimatverein. Darüber hinaus sieht die Agenda Teilneuwahlen vor. 

Quelle: NWZ Oldenburg

 

Kommunalpoltik Konstituierende Sitzung des Molberger Gemeinderats in Peheim

Alles lief nach Plan. Bei der Wahl der Stellvertreter enthielt sich die „Opposition“.
von Peter Linkert 

Der neue Molberger Gemeinderat mit Bürgermeister Ludger Möller (3. von links) und dem Ratsvorsitzenden Clemens Westendorf (8. von rechts). Es fehlt Johannes Hukelmann.

Molbergen - Der Molberger Gemeinderat hat am Montagabend in seiner konstituierenden Sitzung bei „Elbers“ in PeheimAntonius Lamping zum ersten und Hubert Thien zum zweiten stellvertretenden Bürgermeister gewählt. Beide gehören der CDU an. Ratsvorsitzender wurde Clemens Westendorf. Der CDU-Fraktion gehören17 Abgeordnete an. Die SPD hat mit den Grünen und Job Westermann eine Gruppe gebildet. Zu ihr gehören drei Abgeordnete.

In denVerwaltungsausschuss ziehen für die CDU die beiden stellvertretenden Bürgermeister sowie Nadja Kurz, Heinrich Bley und Bernard Greten ein. Die „Opposition“ wird durch Job Westermann vertreten.

Auf Vorschlag der CDU wurden vier Ausschüsse gebildet: Im Verkehrsausschuss mit sieben Sitzen wird Clemens Westendorf den Vorsitz übernehmen. Dem Schulausschuss mit zehn Sitzen wird Waldemar Boxhorn vorsitzen. Den Ausschuss für Bau, Planung, Umwelt und Energie, mit acht Sitzen leitet Wilhelm Kreutzmann, und Vorsitzender des Ausschusses für Jugend, Familie, Kultur, Sport und Soziales (sieben Sitze) wurde Stefan Bley. Alle Vorsitzenden gehörenaufgrund der Mehrheitsverhältnisse der CDU an. Die SPD-Grünen-Fraktion hat in jedem Ausschuss einen Sitz.

Im Schulausschuss sitzen neben den sieben Abgeordneten ein Lehrer-, ein Eltern- und ein Schülervertreter. Im Ausschuss für Jugend, Familie, Kultur, Sport und Soziales kommen zu den sieben Abgeordneten zwei beratende Mitglieder aus der freien Jugendhilfe und zwar aus den Bereichen „Betreuung von Kindern in Tageseinrichtungen/Tagespflege“ und „Jugendarbeit“.

Die Sportvereine Molbergen, Ermke, Peheim und der Reit- und Fahrverein Dwergte sowie der Tennisverein Molbergen können für diesen Ausschuss je einen Vertreter benennen. Siewerden eingeladen, wenn deren Angelegenheiten behandelt werden:Die Vertreter der Sportvereine haben nur beratende Funktion zu deren Anträgen beziehungsweise zu ihrem Aufgabenbereich. 

Quelle: NWZ Oldenburg

 

Streit um Gleitschirmangebot in Dwergte
Von Georg Meyer

Dwergte – Über den Wolken mag die Freiheit für Harro Gerund grenzenlos sein. Am Boden jedoch läuft der Edewechter seit Monaten gegen Wände. Mit seinemPlan, in Dwergte das Fliegen mit Gleitschirmen anzubieten, ist Gerund am Widerstand der Anlieger gescheitert. Aufgeben willer dennoch nicht und sorgt damit weiter für Gesprächsstoff imDorf.

Das Land am Dwergter Eifeld hätte Harro Gerund durchaus pachten können. Mit den Besitzern war sich der Flieger bereits zu Beginn des Jahres einig. Probleme gab es allerdings mit der örtlichen Wegegenossenschaft. Aus ihren Reihen regte sich Protest gegen das Projekt. Unter anderem fürchteten die Jäger um die Ruhe im Revier. Aber auch der Reit- und Fahrverein meldete Bedenken an. Diese kann Harro Gerund nicht teilen. Für ihnist das Gelände aus thermischen Gründen geeignet.

Jetzt sorgen verbale Attacken für Aufsehen, die Gerund gegen die Dwergter Jäger reitet. Diese führten sich auf „wie Landesfürsten“ kritisiert der Edewechter in einem Schreiben und kündigt zugleichan, sich nicht aus Dwergte vertreiben zu lassen. Außerdem – so Gerund – wolle er seine Gegner durch eine „Aktion unter Einsatz meines Lebens isolieren“.

Den vollständigen Bericht finden Sie in der MT / Quelle: MT Cloppenburg

 

Kommunale Netzgesellschaft unter Spannung
Von Georg Meyer

Molbergen (mt) –Die Gemeinde Molbergen wird ihre Konzessionen für die Strom- und Gasversorgung erneut an die EWE vergeben. In seiner letzten Sitzung hat der Gemeinderat am Montagabend dem Vertragsabschluss mit dem Energieversorger zugestimmt. Zugleich votierten die Ratsmitglieder für den Ausstieg Molbergens aus der kommunalen ENW Energienetze Nordwest GmbH, die sich ebenfalls um den Netzbetrieb beworben hatte.

Alle Entscheidungen fielen einstimmig. Die Gemeinde hatte bereits seit längerer Zeit eigene Verhandlungen mit der EWE geführt (MT berichtete). Mit dem neuen Vertrag, der Ende 2012 in Kraft tritt, zeigte sich Bürgermeister Ludger Möller (Foto) gestern zufrieden. Der gesetzliche Spielraum sei voll ausgenutzt worden.

Der Vertragsentwurf sieht erneut eine Laufzeit von 20 Jahren vor, in denen die EWE für die Sicherheit der Strom- und Gasnetze sorgen soll.

Auch Löningen gilt inzwischen als Wackelkandidat. In einem Brief appelliert der Vorsitzende der ENW, Bösels Bürgermeister Hermann Block, daher indirekt an die Mitglieder des Löninger Stadtrates, möglichst nicht den Ausstieg aus dem kommunalen Verband anzustreben. Die Gemeinden sollten ihren gemeinsamen Weg „solidarisch“ zu Ende führen, fordert Block.

Den vollständigen Bericht finden Sie in der MT. Quelle: MT Cloppenburg

 

Unterhaltung Ein Nachmittag mit Musik

Molbergen - Viel Beifall gab es für den Frauenchor und den Männergesangverein „Frohsinn“ Molbergen nach einem bunten Liedernachmittag. Beide Chöre hatten zu einem geselligenKaffeetrinken bei „Tholes Restaurant & Café“ eingeladen.

Anita Jakoby führte durchs Programm. Lieder wie „Wenn der weiße Flieder“, „Mein kleiner grüner Kaktus“ „Rot sind die Rosen“ oder „Bist du einsam heut Nacht“ begeisterten das Publikum. Nach der Pause trug Agnes Möller humorvolle plattdeutsche Geschichten vor. Im Anschluss waren die Lieder „Stäwelhölske“, „Hölskenlied“ und die Molberger Nationalhymne „In Molber`n up de Dausen“ zu hören. „Die drei Tenöre“ dargestellt von Hermann Borchers, Günter Drees und Martin Papenbrock sangen sich in die Herzen der Zuschauer. Ria Deeken hatte bei den Chorproben ganze Arbeit geleistet. Alfred Dabek begleitete beide Chöre am Klavier.
Anita Jakoby führte durchs Programm. Lieder wie „Wenn der weiße Flieder“, „Mein kleiner grüner Kaktus“ „Rot sind die Rosen“ oder „Bist du einsam heut Nacht“ begeisterten das Publikum. Nach der Pause trug Agnes Möller humorvolle plattdeutsche Geschichten vor. Im Anschluss waren die Lieder „Stäwelhölske“, „Hölskenlied“ und die Molberger Nationalhymne „In Molber`n up de Dausen“ zu hören. „Die drei Tenöre“ dargestellt von Hermann Borchers, Günter Drees und Martin Papenbrock sangen sich in die Herzen der Zuschauer. Ria Deeken hatte bei den Chorproben ganze Arbeit geleistet. Alfred Dabek begleitete beide Chöre am Klavier.

Quelle: NWZ Oldenburg