Gemeinde Molbergen

Molbergen - Diebe haben in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag in Hoheging aus einem Lkw-Tank auf einem Betriebsgelände Am Baumweg rund 250 Liter Diesel gestohlen. Das teilte die Polizei am Freitag mit. Weiterhin sind Einbrecher in Molbergen am Donnerstag zwischen 12 und 17.45 Uhr über ein auf Kipp stehendes Fenster in einWohnhaus am Prozessionsweg eingestiegen. Über Diebesgut sei bislang nichts bekannt, so die Polizei.

Bei einem Verkehrsunfall in Löningen ist nach Polizeiangaben am Donnerstag ein 35-jährigerInsasse leicht verletzt worden. Eine 44-jährige Autofahrerin wollte um 17.15 Uhr im Ortsteil Brokstreek vom Postdamm links auf die Bunner Straße. Dabei übersah sie einen 53-jährigen Pkw-Fahrer aus Lähden, der auf der Bunner Straße in Richtung Bunnen unterwegs war. Es kam zum Zusammenstoß.

Quelle: NWZ Oldenburg

 

Klassentreffen- Ehemalige Schüler aus Molbergen und Bunnen kommen zusammen
EB

 

 

Bild

Molbergen - Die Freude war groß, sich nach 55 Jahren wiederzusehen. 1955 haben Helga Deeken (geb. Dreyer), Paul Bröning, Kurt Purmann, Elli Karneil (geb. Lübke), Alwin Macke, Margret Barhorst (geb. Middendorf), Margret Liebig (geb. Hüne), Herbert Preit, Maria Hegemann (geb. Klinker), August Deitmer, Bernd Kröger und Hilda Hilge (geb. Burrichter) die Volksschule Molbergen verlassen. Jetzt erfolgte ein Erinnerungstreffen, das von Helga Deeken, August Deitmer und Herbert Preit organisiert wurde. Zusammen besichtigten sie das örtliche Demenzzentrum und ließen den Abend in geselliger Runde ausklingen.

„Weißt du noch?“ – diese Frage stellten sich die Ehemaligen der Einschulungsjahrgänge 1947 und 1948 der Volksschule Bunnen bei einem Klassentreffen. Viele gemeinsame Erinnerungen an die gemeinsame Schulzeit wurden ausgetauscht. Nach einem Essen ging es zur Firma Vogelsang in Essen, wo die Gäste sich bei einem Rundgang von der die Leistungsfähigkeit und Produktpalette des weltweit agierenden Unternehmens überzeugen konnten. Organisiert wurde das Treffen von GeorgGriep-Raming, Rita Meyer (geb. Hilgefort), Änni Ricken (geb. Koopmann), Ursula Thole (geb. Punghorst) und Erika Ottke (geb. Klose).

Quelle: NWZ Oldenburg
Bild: Privat

MIZ

 

Molbergen - Am kommenden Wochenende, 4. und 5. September, ist in Molbergen wieder „Kirmeszeit“ angesagt. Am Sonnabend, 14 Uhr, wird sie offiziell auf dem Schützenplatz – mit anschließender Kaffeetafel im Festzelt – eröffnet. Den Festvortrag beim Frühschoppen am Sonntag hält Franz-Josef Holzenkamp (CDU) als Gastredner um 11.30 Uhr. Um 12 Uhr serviert die DRK-Ortsgruppe Molbergen Erbsensuppe. Ab 14 Uhr lädt auf dem Kirmes-Gelände ein Flohmarkt zum Trödeln ein. Letzter Höhepunkt ist um 16.30 Uhr eine Mini-Playback-Show.

Quelle: NWZ Oldenburg

 

 

 

Aufführung Hubertusmesse im„Dwergter Sand“ – Anschließend „Jagdfantasie“

Rund 800 Besucher waren trotz des befürchteten Regens nach Dwergte gekommen. Helmut Krause dirigierte die rund 150 Musiker.
von Reiner Kramer

BildDwergte - Trotz der unsicheren Wetterlage haben rund 800 Besucher am Sonntagmorgen auf dem Messeplatz im Dwergter Sand dieAufführung der Hubertusmesse verfolgt. Nach der Messe führten die insgesamt rund 150 Musiker die Jagdfantasie von Paul Pragerauf. Beteiligt daran waren das Blasorchester „Cäcilia“ Emstek,der Friesoyther Männergesangverein, der Gesangverein „Cäcilia“Emstek, die Fürst-Plesshorn-Gruppe Vrees sowie das Stapelfelder Parforce-Ensemble.

Die Messe, die unter dem Thema „Schöpfung, wie bist du schön“, stand, hatten die rumänischen Priester Ciprian Sascau und Cornell Dascalu gehalten, die derzeit in derGemeinde Garrel zu Gast sind. Musikalisch wurde sie vom Stapelfelder Parforce-Ensemble unter Leitung des ehemaligen Landesmusikdirektors Helmut Krause begleitet.

Für die Jagdfantasie – „ein ausgezeichnetes Stück“ (Krause) brauche man „eine Menge Volk“, erläuterte Helmut Krause die Schwierigkeit, dieses Stück vonPaul Prager auf die Bühne, oder in diesem Fall auf den Waldboden, zu bringen. Krause dirigierte die fast 150 Musiker voller Elan und sicher durch die anspruchsvolle Jagdfantasie. Das Publikum dankte es ihm mit großem Beifall.

Erfreut über den doch guten Besuch des Ereignisses, das von der staatlichen Forstwirtschaft organisiert wurde, zeigte sich Revierförster Hermann Boyer. Wegen des Regens hatte er weitaus weniger Besucher befürchtet.

Quelle: NWZ Oldenburg
Bild: Reiner Kramer

 

 

 

KRA

Molbergen - Bei einem Verkehrsunfall am Sonnabend gegen 13.20 Uhr ist in Molbergen eine Fahrradfahrerin leicht verletzt und mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht worden. Nach Informationen der Polizei war ein 73-jähriger Autofahrer aus Molbergen mit seinem Auto von der Straße Am Waldeck in die CloppenburgerStraße eingebogen. Dabei übersah er jedoch die 69-jährige Frau aus Molbergen, die mit einem Fahrrad den Radweg der Cloppenburger Straße befuhr. Es kam zum Zusammenstoß, dabei stürztedie Radfahrerin und zog sich leichte Verletzungen zu. Am Pkwsowie am Fahrrad entstand jeweils leichter Sachschaden, teilt die Polizei weiter mit.

Quelle: NWZ Oldenburg

 

 

 

Hubertusmesse 1000 Besucher erwartet
MIZ

Dwergte - Stimmgewaltig und gar nichtleise wird es am Sonntag, 29. August, im Waldgebiet „Dwergter Sand“ zugehen. Rund 150 Musiker – darunter das Blasorchester Cäcilia Emstek, der Friesoyther Männergesangverein, die Männer des Gesangvereins Cäcilia Emstek, die Fürst-Plesshorn-Gruppe Vrees und das Stapelfelder Parforce-Ensemble – werden im Anschluss an die traditionelle Hubertusmesse (Beginn ist um 10 Uhr) die Jagdfantasie von Paul Prager aufführen. Organisiert wird die Veranstaltung von Mitarbeitern des staatlichen Forstamtes, die biszu 1000 Besucher erwarten. Da nicht gewährleistet werden kann,dass jeder Teilnehmer einen festen Sitzplatz erhält, bietet essich an, eigene Klappstühle mitzubringen.

Autofahrer können das Gelände über die Bundesstraße 72 (Abfahrt Thülsfelder Talsperre Süd) erreichen.

Quelle: NWZ Oldenburg

 

 

 

MIZ

Molbergen - Die Autorin Steffi Margarete Pruin wird am heutigen Freitag, 27. August, um 19 Uhr im Demenzzentrum Molbergen, Am Buchenbaum 30, aus ihrem Gedichtband „Auf den Flügeln der Erinnerung“ vortragen. Musikalisch begleitet wird sie von Frauke Fast. Der Eintritt ist frei. Anmeldungen unter Telefon  04475/928680.

Quelle: NWZ Oldenburg

 

 

 

CDU ist gegen Friedrichs-Park-Centrum

BildMolbergen (gy) – Der Bau des sogenannten Friedrichs-Park-Centrums in Molbergen ist vom Tisch. Die CDU-Fraktion im Molberger Gemeinderat hat sich gegen die Weiterführung des Genehmigungsverfahrens gestellt und einen entsprechenden Beschluss gefasst. Dies bestätigte Bürgermeister Ludger Möller gestern gegenüber der MT.

Zum Hintergrund: Auf einer Fläche zwischen demKneheimer Weg und der Cloppenburger Straße will die Solar AG – eine Planungsfirma mit Büro in Hannover – nach eigenen Angaben 17 Häuser für altengerechtes Wohnen sowie ein eingegliedertes Gesundheitszentrum errichten. Alle Gebäude sollen mit Solaranlagen ausgestattet werden. Die Baukosten – so versprechen die Planer –sollen sich allein durch die alternative Stromerzeugung refinanzieren lassen (MT berichtete). Ein entsprechender Bebauungsplan wurde inzwischen zwar ausgearbeitet, ist aber noch nicht vom Ratbeschlossen und wird durch die mit einer Enthaltung fast einstimmig getroffene Entscheidung der CDU-Fraktion faktisch hinfällig. „Die Fraktion und der Verwaltungsausschuss schlagen dem Rat den endgültigen Ausstieg vor“, so Möller.

Als Grund nannte der Bürgermeister die aus Sicht der Verwaltung und der CDU ungesicherte Finanzierung des vor zwei Jahren angelaufenen Projekts. Diese habe die Solar AG zu keiner Zeit nachweisen können. „Sie war aber zwingende Voraussetzung für die Durchführung der Bauleitplanung“, betont Möller. Trotz zahlreicher Ankündigungen sei die SolarAG entsprechende Nachweise schuldig geblieben.

Von der ursprünglich mit zehn bis elf Millionen Euro veranschlagten Investitionssumme sei zuletzt ebensowenig die Rede gewesen, wie vom Bau desGesundheitszentrums. Möller: „Unsere Bedenken sind durch das Verhalten der handelnden Personen sowie durch wechselnde angebliche Investoren verstärkt worden.“ Vieles sei „vollmundig“ versprochen worden. Weder eine angekündigte Info-Veranstaltung noch eineMusterhausausstellung seien jedoch zustande gekommen. Die Gemeinde wolle mit ihrer Entscheidung verhindern, dass auf dem Grundstück in zentraler Lage am Ende eine Bauruine übrig bleibe.

Gebaut hat die Solar AG bereits: In Lastrup (Foto) sowie im emsländischen Neulehe stehen ein, beziehungsweise zwei futuristisch anmutende Rohbauten. Passiert ist im Emsland allerdings schon seit Monaten nicht mehr viel, wie Neulehes Bürgermeister Heinz Koop auf MT-Nachfrage bestätigt. Dort hat die Solar AG zwei örtliche Investoren gewonnen. Koop zeigt sich beunruhigt: „Die Solar AG teilte uns mit, dass der Weiterbau davon abhänge, ob das Friedrichs-Park-Centrum zustande kommt.“ Die Bauherren hätten bereits überlegt, die beiden Häuser auf eigene Faust zu Ende zu bauen. „Das Geld steckt ja schon drin“, sagt Koop.

Über ihr sogenanntes „Blue-Home-Concept“ informiert die Solar AG auf ihrer Homepage: „Die Fördertöpfe für Erneuerbare Energien sind prall gefüllt. Anders als bei herkömmlichen Häusern refinanziert die Sonne Ihr Eigenheim fast von alleine“, heißt es dort werbend. Das Friedrichs-Park-Centrum in Molbergen wird als „sozialer Wohnungsbau“ aufgeführt und unter dem Begriff „Baustelle“ platziert.

Trotz der Absage für die Solar AG: Als innovationsfeindlich dürfe seine Gemeinde nicht gelten, sagt Ludger Möller. „Wir haben uns immer wieder mit Erfolg auf neue Ideen eingelassen“, verweist er unter anderem auf die gewerbliche Biogasanlage, den Ferienpark Dwergte und das Demenzzentrum. Auch dem Solar-Vorhaben habe man zunächst offen gegenübergestanden. „Die Umsetzung ist nüchtern betrachtet aber nicht mehr realistisch.“ Kosten, so betont der Bürgermeister, seien der Gemeinde nicht entstanden. „Wir hatten zu jeder Zeit das Heft des Handelns in der Hand.“ Er – so Ludger Möller – hoffenun, dass „gutgläubige Dritte“ nicht wirtschaftlich betroffen sind.

Quelle: MT Cloppenburg

 

 

 

MIZ

Molbergen - Die Außenstelle des Bildungswerkes Cloppenburg startet mit vielen attraktiven Seminaren in die neue Saison: Am heutigen Donnerstag (26.) beginnt unter der Leitung von Ursula Lönne ein Gitarren-Anfängerkursus um 17 Uhr. Für Kochbegeisterte heißt es am Mittwoch,1. September, um 19 Uhr „Nimm’s in die Hand – Fingerfood“. Am Mittwoch, 29. September, um 19 Uhr, stellt Claudia Beddigalle Zubereitungsformen mit dem Apfel vor. Anmeldungen zu den Veranstaltungen nimmt Berthold Warnking unter Telefon  04475/235 entgegen.

Quelle: NWZ Oldenburg

 

 

 

Schule - Zusammenarbeit mitSozialarbeiterin wird in Molbergen verstärkt

Das Bewerberheft ist fertig. In ihm stellen sich die Mädchen und Jungen den Firmen vor.
von Peter Linkert

Molbergen - Die Gemeinde Molbergen erhöht ihre Aufwendungen für die Jugendarbeit. Die 26-jährige Sozialarbeiterin Britta Drees aus Lindern vom Caritas-Sozialwerk (CSW) arbeitet jetzt 39 Stunden für das Projekt Profilierung der Hauptschule, für die Ganztagsschule und für Ferienangebote. Einen entsprechenden Kooperationsvertrag haben am Dienstag Bürgermeister Ludger Möller, die Leiterin der Anne-Frank-Schule Petra Hensen und Klaus Karnbrock, CSW-Bereichsleiter unterschrieben.

Möller, Hensen und Karnbrock versprechen sich von dem verstärkten Einsatz der Sozialarbeiterin eine noch bessere Vorbereitung der Hauptschüler und -innen auf den Beruf. Als erstes Projekt ist bereits mit dem nächsten Abgangsjahrgang ein Bewerberheft entstanden,in dem sich die Mädchen und Jungen den Molberger Firmen vorstellen.

In den Herbstferien wird Drees für Mädchen ein Berufsorientierungsseminar anbieten, und in sozialen Projekten wie der Ausbildung zum School Scout, einer Art Gruppenleiter, der sich für jüngere Mitschüler einsetzt, oder der Babysitter-Agentur werden soziale Fähigkeiten und ehrenamtliches Engagement gefördert.

Drees’ Aufgaben im Ganztagsschulbereich liegen in der Unterstützungder Schulleiterin bei der Ideenfindung für das Arbeitsgruppen-Angebot und der Zusammenstellung von Informationen und Material für die Schüler. Außerdem wird sie jeden Nachmittag eine eigene Arbeitsgruppe anbieten. Die Anne-Frank-Schule ist seit 2009 Ganztagsschule.

Ein weiterer Aufgabenbereich von Britta Drees liegt in der Freizeitpädagogik. In den Ferien und an Nachmittagen bietet sie ein buntes Programm für Molbergens Kinder und Jugendlichean.

Einen besonderen Vorteil der Kooperation mit dem CSW siehtdie Gemeinde in der Vernetzung mit ähnlichen Aufgabenstellungenin anderen Gemeinden. Das CSW ist bereits in zehn Kommunen des Landkreises etabliert. Die Mitarbeiter tauschen sich regelmäßig aus und können die Jugendlichen bei Bedarf an helfende Einrichtungen weiter verweisen.

 


Quelle: NWZ Oldenburg