Gemeinde Molbergen

Feuerwehrnachwuchs pflegt Zeltlagertradition

Organisationen-Mehr als 800 Teilnehmer aus den Kreisen Cloppenburg und Vechta üben sich in Gemeinschaftsaktion

Gäste vom Roten Kreuz und vom Technischen Hilfswerk sind mit von der Partie. Wettkämpfe und Geselligkeit sorgen für Unterhaltung.
von Theo Hinrichsund Christoph Floren

Molbergen - In ein großes Zeltdorf hatte sich der Sportplatz in Molbergen über Pfingsten verwandelt. Mehr als 400 Teilnehmer und Betreuer aus 14 Gruppen zählten die Organisatoren beim Zeltlager der Jugendfeuerwehren aus dem Kreis Cloppenburg.

Lob von der Politik
Mit von der Partie waren außerdem, und auchdas hat Tradition, Gästegruppen vom Jugendrotkreuz, der DLRG und der THW-Jugend. Landrat Hans Eveslage und Bürgermeister LudgerMöller (beide CDU) lobten in ihrer Begrüßung das Engagement derFreiwilligen Feuerwehren für die Gesellschaft.

Zu den beliebtesten Beschäftigungen zählten bei sommerlichem Wetter Wasserspiele. Weitere Höhepunkte waren Wettkämpfe um Siegerpokale und die beliebte „Mini-Playback-Show“ sowie die Freiluft-Übertragung des Champions League-Endspiels zwischen Bayern München und Inter Mailand.

Am Sonntag, 23. Mai, und Montag, 24. Mai nutzen zahlreiche Feuerwehrkameraden und Eltern der Lagerbesatzung die Gelegenheit zum Besuch. Dem schlossen sich die stellvertretenden Kreisbrandmeister Heinrich Oltmanns und Berthold Bäker. Kreisjugendfeuerwehrwart Hans Jürgen Janssen, der sich bei der Gemeinde Molbergen für die Unterstützung bedankte, und seine Helfer sorgten für einen reibungslosen Ablauf. Besonders lobenswert war, so Janssen der Einsatz der Kochtruppeder Wehr aus Scharrel.

Buntes Programm
Ebenfalls mehr als 400 Jugendliche und Betreuer aus 18 Jugendwehren im Kreis Vechta, haben die vergangenen Tage in ihrem Pfingstzeltlager an der Ostastraße in Lutten verbracht. Zum seit zwei Jahren von den Gastgebern vorbereiten Programm, das bei bestemCampingwetter ablief, gehörten neben einem Orientierungsmarsch und dem „Spiel ohne Grenzen“ unter anderem auch ein Schießwettbewerb und gemeinsame Gottesdienste.

Quelle: NWZ Oldenburg