Gemeinde Molbergen

Molberger Kindergarten wird komplett saniert

Molbergen (gy) – Von Grund auf saniert wird zurzeit der Kindergarten St. Johannes Baptist in Molbergen. Das 37 Jahre alte Gebäude soll bis zum Herbst auf den neuesten technischen wie pädagogischen Stand gebracht werden.

Die Mängelliste ist lang, heutigen Anforderungen entsprach der Kindergarten schon seit Jahren nicht mehr. Im Prinzip müsse allesneu gemacht werden, stellte das mit der Sanierung beauftragte Ingenieurbüro in seinem Gutachten fest. So waren die Räume nicht nur zu dunkel, sondern auch viel zu hellhörig und nicht ausreichend gegen Wärmeverlust isoliert. Durch die Holzfenster eindringende Feuchtigkeit habe zudem für ein unbehagliches Klima gesorgt und die Fußböden beschädigt. Und auch mit dem Brandschutz stand es zuletzt nicht mehr zum Besten. Dass der Kindergarten so marode ist, verwundert allerdings nicht, denn abgesehen von einer Dachsanierung vor 16 Jahren wurde an dem Gebäude in den vergangenen Jahrzehnten so gut wie nichts verändert.

Aber jetzt:„Alles muss raus“, lautet das Motto für die Bodenbeläge. Auch die kaputten Fenster werden ersetzt und das ungedämmte Mauerwerk mit einer Hohlwanddämmung versehen. Erneuert werden unter anderem die komplette Beleuchtung sowie die Heizungsanlage.

Doch damit nicht genug: Nach der Sanierung sollen die Erzieherinnen ihre pädagogischen Konzepte ohne bauliche Einschränkungen umsetzen können. Daher werden jetzt auch die Gruppenräume vergrößert. Sie lassen sich dann in verschiedene Zonen aufteilen, so dassfür die Kinder Rückzugsmöglichkeiten entstehen. Ein fünfter Gruppenraum wird zudem aus dem Ober- ins Erdgeschoss verlegt. Undfür den Fall, dass der Kindergarten irgendwann Krippenplätze anbieten möchte, bauen die Handwerker bereits geeignete Sanitärmöglichkeiten ein.

Wichtige Neuerung wird zudem eine Cafeteria sein, in der bis zu 30 Kinder täglich zu Mittag essen können. Die Mahlzeiten werden allerdings geliefert, trotzdem kann der Raum für besondere Anlässe, etwa für das weihnachtliche Backen, als Küche genutzt werden.

Rund 800000 Euro soll die Runderneuerung kosten. 80 Prozent der Investitionssumme zahlt die GemeindeMolbergen selbst. Wiedereröffnet wird der Kindergarten im September oder Oktober, sagt Bürgermeister Ludger Möller. Bis dahinmüssen die Kinder anderswo untergebracht werden. Ausweichquartiere sind die Jugendheime in Ermke und Dwergte sowie der Kindergarten „Unter dem Regenbogen“.

Quelle: MT Cloppenburg