Gemeinde Molbergen

Molberger Kindergarten wird komplett saniert


Tradition- Pater Ruslan predigt bei „Peiterbultfeier“ in Dwergte – Begegnungsfest

Vereine und Gruppen aus Molbergen sorgen für ein gutes Gelingen. „Baukweiten Janhinnerk“ schmeckt Gästen.
von Heinz Haupt

Bild

Dwergte - Zahlreiche Gäste aus der Gemeinde Molbergen sowie weitere Besucher aus dem gesamten Kreis Cloppenburg sind am Wochenende zur traditionellen Peiterbultfeier in das Feriendorf Dwergte gekommen. Eingeläutet wurde dieFestfolge mit einer von Pater Ruslan Berevych zelebrierten Erntemesse. Die Gruppe „Viertakter“ begleitete den Gottesdienst mit Gesang und Musik. In seiner Predigt forderte der aus der Ukrainestammende und in der Calhorner Salesianerbildungsstätte „Haus Don Bosco“ tätige Geistliche zum Dank an Gott auf. Moderne Technik und Arbeitskraft allein genügten nicht für das Gedeihen der Ernte, und für das Gelingen der täglichen Arbeit. „Ohne den Segen Gottes, der alle Dinge in seiner Allmacht lenkt, sind wir hilflos,“ so der Ordensmann. Der Messe folgte ein gemütliches Beisammensein.

Ins Schwitzen kamen am Sonntag, 25. Juli, die Teilnehmeram Tauziehen, für das sieben Team aus Molbergen und den Nachbarorten gemeldet hatten. Im Wettkampf siegte nach einem spannendenFinale die Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr. Auf die Plätze zwei und drei kamen die Teams „Bauwagen GmbH Dwergte“ und der „Oldtimer club Dwergte“. Das Kräftemessen moderierten Rainer Spieker und Schiedsrichter Günther Preit.

Mittags stand deftige Speisen, wie „Baukweiten Janhinnerk mit Speckfenstern“, Kartoffelpuffer oder Grillspezialitäten auf dem Speiseplan. Für gute Unterhaltung sorgte der Shanty-Chor „Molberger Binnenschipper“ unter der Leitung von Heinrich Olding.

Nachmittags fand das gut sortierte Kuchenbuffet im Jugendheim regen Zulauf. Die Besucher nutzten die Gelegenheit zum Plausch bei einer Tasse Kaffee. Dazu spielte, passend zur „Peiterbultfeier“, mit viel Beifall bedachte die Dwergter Dorfkapelle.

Für die jüngste Teilnehmer gab es eine Olympiade in Regie der Kinderfreizeit Molbergen sowie Gelegenheit zum Ponyreiten. Der Nachwuchs nahm dieses Angebot des Reit- und Fahrvereins gerne an. Wer wollte, konnte sich zudem auf einer Hüpfburg austoben.

Quelle: NWZ Oldenburg
Bild: Heinz Haupt