Gemeinde Molbergen
wechsel2.jpg

 Ratsfraktionen sprechen sich für Neubau in Molbergen sowie den Umbau eines Gruppenraumes in Peheim aus

Peheim. Mehr Kindergarten- und weitere Krippenplätze werden demnächst in der Gemeinde Molbergen geschaffen. Während in Molbergen eine ganz neue Kita gebaut werden soll, erhält der Kindergarten St. Anna in Peheim eine eigene Krippengruppe. Anfang April hatten sich die Ratsfraktionen sowie Vertreter der Verwaltung und der katholischen Kirche über die Pläne verständigt. Auslöser ist die hohe Zahl von Neuanmeldungen für die örtlichen Einrichtungen. Mehr dazu lesen Sie in der Ausgabe vom 22. April – entweder frisch gedruckt oder ab 1 Uhr online als ePaper oder schon ab sofort und exklusiv in der MT-App.

 

 

 

Gemeinde Molbergen muss jetzt die Bauleitplanung für den Kreisel anschieben

 
Molbergen. Die Pläne liegen fertig in der Schublade. Und auch der Finanzierung dürfte jetzt kaum noch etwas im Wege stehen: Mit der Aufnahme der Knotenpunktgestaltung „Neue Ortsmitte Molbergen“ in die nächste EU-Förderperiode hat die Gemeinde einen wichtigen Zwischenschritt bei der Dorfentwicklung genommen.
Rund 652.000 Euro soll die Kommune für den zentralen Kreisverkehr erhalten. Noch fließt allerdings kein Geld. Zunächst müssen Rat und Verwaltung ihre Hausaufgaben machen und unter anderem die Bauleitplanung auf den Weg bringen. Mehr dazu lesen Sie in der Ausgabe vom 21. April – entweder frisch gedruckt oder ab 1 Uhr online als ePaper oder schon ab sofort und exklusiv in der MT-App.

 

 

 

Molbergen. (th) Auf der Peheimer Strape in Molbergen sind am Montagnachmittag fünf Menschen verletzt worden. Ein Auto, besetzt mit zwei Personen, kam aus Richtung Molbergen. Aus der Gegenrichtung näherte sich ein Wagen, besetzt mit drei Personen. Dieser Wagen wollte nach links abbiegen. Dabei übersah der Fahrer den entgegenkommenden PKW. Es kam zum Zusammenstoß. Dabei wurden die fünf Personen (zwei Männer und drei Frauen ) verletzt. Fünf Rettungswagen des DRK und zwei Notärzte kamen zum Einsatz. Nach erster Behandlung wurden die verletzten Personen in das Cloppenburger Krankenhaus gebracht. Die Straße während der Bergungsarbeiten gesperrt.

 

 

 

Peheim (th). Auf einen Schweinemastbetrieb in Peheim ist am Donnerstagbachmittag eine größere Menge konzentrierte Salzsäure ausgelaufen. Die Salzsäure wird schwerpunktmäßig für die Reinigung von Schornsteine benötigt. Sicherheitshalber wurde der Gefahrgutzug des Landkreises Cloppenburg alarmiert.

Stationiert ist der Gefahrgutzug bei der Freiwilligen Feuerwehr in Emstek. Dazu gehören weitere Fahrzeuge und Personal von den Freiwilligen Feuerwehren aus Cloppenburg, Löningen, Garrel und Friesoythe. Zum Zeitpunkt des Einsatzes in Peheim befanden sich insgesamt 135 Feuerwehrleute an der Einsatzstelle. Dazu gehören auch die Messtrupps aus Lindern, Lastrup und Cappeln.

Schnell wurde klar, dass es keine direkte Gefahr für die Schweine gab. Es wurde beschlossen, die Salzsäure wieder in Plastikbehältern abzufüllen und zu entsorgen. Unter der Verwendung von schwerem Atemschutz und in Spezialanzügen gingen die Feuerwehren vor. Die Salzsäure befand sich in einem Raum von circa 25 Quadratmetern. Nach dem die Salzsäure in Plastikfässern abgefüllt wurden war, war der Raum gereinigt.

 

 

 

Molbergen. Der Rückzug vom Amt des ersten Vorsitzenden kam mit Ansage. Erwin Budde stand seit 2005 an der Spitze des SV Molbergen und hatte die Mitglieder schon im vergangenen Jahr aufgefordert, sich um einen Nachfolger zu kümmern. Während der Generalversammlung im „alten“ Sportlerheim am Waldeck versprach Budde, den Bau des Sportparks „noch bis zum letzten Stein“ zu begleiten. Budde ermahnte die Mitglieder an diesem Abend, belastbare Strukturen im Vorstand aufzubauen. „Die Arbeit wird immer mehr, und muss von immer weniger Leute durchgeführt werden. Da verliert man die Lust an der Arbeit und man macht auch leichter Fehler“. Mehr dazu lesen Sie in der Ausgabe vom 4. April – entweder frisch gedruckt oder ab 1 Uhr online als ePaper oder schon ab sofort und exklusiv in der MT-App..

 

 

 


Molbergen/Australien. In Melbourne fiel der Startschuss für sein Abenteuer in Australien. Nach dem Abitur fasste Felix Gentzsch gemeinsam mit einem Schulkameraden den Entschluss, ein halbes Jahr nach „Down Under“ zu reisen. Das Geld für die Reise verdiente der junge Molberger zuvor bei den Mercedes-Werken in Bremen. Zurzeit arbeitet Felix auf einer Apfelfarm. Für jeden Korb mit 450 Kilogramm Äpfeln gibt es umgerechnet 32 Euro. Das Geld ist auch schon wieder verplant. Die Reise geht weiter. Mehr dazu lesen Sie in der Ausgabe vom 11. März – entweder frisch gedruckt oder ab 1 Uhr online als ePaper oder schon ab sofort und exklusiv in der MT-App.

 

 

 

Molbergen (gy). Auf Dinge zu verzichten, tut gut. Das heißt aber nicht, dass es leicht wäre. Die Mitglieder des neu gegründeten Liturgiekreises der Pfarrgemeinde Molbergen probieren es trotzdem. Die beginnende Fastenzeit ist dafür genau der richtige Anlass. Weniger Süßes, weniger Rauchen, weniger Internet: Den Frauen fällt zum Thema einiges ein. Für den Gottesdienst am Sonntag haben sie das Fastenkreuz in der Kirche gestaltet. Handys, Zigarettenschachteln und Schokoriegel hängen daran, am Fuß steht eine leere Bierkiste. Mehr dazu lesen Sie in der Ausgabe vom 3. März – entweder frisch gedruckt oder ab 1 Uhr online als ePaper oder schon ab sofort und exklusiv in der MT-App.

 

 

 

Molbergen (mel). Fünf Menschen sind am späten Sonntagnachmittag bei einem Unfall in der Gemeinde Molbergen verletzt worden. Wie die Polizei mitteilt, war eine 38-jährige Werlterin mit ihrem Auto auf der Ambührener Straße aus Richtung Cloppenburg kommend unterwegs. An der Einmündung Varrelbuscher Straße / Ambührener Straße wollte sie nach links auf die Varrelbuscher Straße aufbiegen. Hierbei übersah sie den Wagen eines 69-jährigen Lastrupers, der von links aus Richtung Molbergen kam. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge.

Die Werlterin, ein 39-jähriger Mitfahrer und ein 5-jähriges Kind aus Werlte wurden verletzt. Auch der Lastruper und seine 63-jährige Beifahrerin erlitten Verletzungen. Die Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot an der Unfallstelle vor Ort. Die Freiwillige Feuerwehr Molbergen und zwei Rettungshubschrauber waren im Einsatz. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 53.000 Euro.

 

 

 

Molberger unterstützt Versorgung von Kranken und Verletzten

Molbergen. Minus 15 Grad zeigt das Thermometer tags an, in der Nacht sinken die Temperaturen sogar auf minus 25 Grad. Doch in Sumy herrscht kein Krieg und das ist in der Ostukraine schon viel. Fast gespenstisch ruhig sei es in seiner Stadt, sagt Vassili Pavlovski, der gerade seinen Cousin Juri Brischten in Molbergen besucht. Seit mehr als zwei Jahren sammeln Brischten und Pavlovski Hilfsgüter für ein Krankenhaus in Sumy. Zahlreiche Rollstühle haben sie von Molbergen aus auf die weite Reise geschickt. „Wenn wir noch einen weiteren Rettungswagen hätten, könnten wir noch viel mehr tun.“ Mehr dazu lesen Sie in der Ausgabe vom 7. Februar – entweder frisch gedruckt oder ab 1 Uhr online als ePaper oder schon ab sofort und exklusiv in der MT-App.

 

 

 

260 Jäger beteiligen sich an größter Gemeinschaftsjagd Deutschlands

Peheim (la). Christoph Rippe gilt als abgeklärter Mann, den so leicht nichts aus der Fassung bringt. Als er am Samstagabend nach der Taubenjagd das Ergebnis der Sammelaktion verkündete, war dem Hegeringsleiter die Freude jedoch anzusehen. 17.000 Euro hatten die Jäger gespendet. Das Geld soll dem Kinderhospiz Löwenherz zur Verfügung gestellt werden. „Einfach super“, jubelte Rippe. Mehr dazu lesen Sie in der Ausgabe vom 24. Januar – entweder frisch gedruckt oder ab 1 Uhr online als ePaper oder schon ab sofort und exklusiv in der MT-App.

.